Manga zeichnen

Vom Manga zum Anime

Cosplayer, Mangamessen, Animehype und Comicverlage – in Deutschland ist der Manga-Hype angekommen.

Der Begriff kommt aus Japan und steht für Comics in einem charakteristischen Zeichenstil.

Typisch für Mangafiguren sind das meist blasse Gesicht und die großen runden Augen, mit denen sich Emotionen betonen lassen. Oft werden die Figuren als sehr niedlich und kindlich dargestellt.

Die typischen Mangas sind im Gegensatz zum westlichen Mangatrend in schwarz-weiß gehalten und unterscheiden sich damit ebenfalls von „einfachen“ Comics aus zum Beispiel den USA. Die Geschichte ist in mehreren Episoden erzählt und kann bis zu 50 oder mehr Bände umfassen.

Der Zeichner des Manga wird als Manga-ka bezeichnet, was so viel wie „Manga Schöpfer“ bedeutet. Wichtig ist das korrekte Zeichnen der Manga-Augen. Durch sie wird eine Figur zu einem Manga-Charakter.

Manga Augen zeichnen
#author#pixabay – Francisco Presencia Fandos#/author#Manga Augen zeichnen

Mangacomics gibt es in allen möglichen Genres und für zahlreiche Themen, egal ob als Fantasy-, Comedy- oder Liebesgeschichte zum Beispiel. Für jede Zielgruppe gibt es dabei das passende Mangamagazin. Auch in einigen Lehrbüchern kommen Mangas vor.

Besonders erfolgreich sind japanische Animationsfilme, die mit dem Begriff „Anime“ abgekürzt werden. Sie sind ausgehend von den klassischen Mangacomics entwickelt.
Berühmte Kinderserien wie Heidi, aber auch Oscar-prämierte Filme wie „Chihiros Reise ins Zauberland“ begeistern jung wie alt.

Mangas – ein japanisches Kulturgut

Welche Bedeutung Mangas für die Kunst und Kultur Japans, sowie die Buchwelt haben, zeigt sich an diesen Fakten:

  • jede dritte Publikation aus Japan ist ein Manga
  • Mangas machen in Japan einen großen Anteil der Verlagsbranche aus
  • spezielle Cafés im Manga Stil sind beliebt und finde auch außerhalb Japans viele Anhänger

Interessant zu wissen: Mangas erscheinen zunächst als Geschichte in Zeitschriften mit bis zu 900 Seiten. Wenn sich die Manga-Zeitschrift erfolgreich verkauft, wird als Buch veröffentlicht.

In Deutschland werden Mangas bei Cross Cult oder Carlsen Manga! verlegt.

„Mangaboom“ in Deutschland

Mangas sind auch im Westen ein großes Trendthema. Die Nachfrage nach Manga Comics und Anime hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und eine neue „Manga-Welle“ ausgelöst.

Bekannt sind in Deutschland Reihen wie Sailor Moon oder Dragon Ball, aber auch One Piece und PPokémon sind nicht mehr wegzudenken.

Mittlerweile gibt es auch in Deutschland Messen, auf denen sich alles um die bunten Figuren mit den großen Augen dreht. Nennenswert sind die Comic Con Stuttgart und die Leipziger Buchmesse. Meist verkleiden sich Anhänger als ihre liebsten Figuren aus Manga, Anime oder Spielen.

NINJA WiFi