Takayama

Die Stadt Takayama erinnert mit ihrem Kleinstadt-Charme an das alte Japan und ist ideal für Ausflüge in die Hida-Berge (Japanischen Alpen).

Takayama wird oft auch Hida-Takayama genannt, um es von gleichnamigen Städten unterscheiden zu können. Reisende zieht es vor allen Dingen wegen der wunderschön erhaltenen Altstadt nach Takayama. Zudem ist die Stadt Schauplatz für eines der berühmtesten Feste in Japan; das Takayama-Matsuri Mitte April und Mitte Oktober mit prächtigen Festwagen, die durch die Altstadt gezogen werden.

Lage

Die alte Handelsstadt Takayama gehört zur Präfektur Gifu und befindet sich im Zentrum der Hauptinsel Honshu, westlich der Hida-Berge.

Geschichte

Takayama wurde im 16. Jahrhundert von der Fürstenfamilie Kanamori nach dem Vorbild Kyotos als Festungsanlage im Schachbrettmuster errichtet.

Die Stadt wurde für seine lokale Handfertigkeit bekannt, wenn es um beispielsweise den Holzbau oder die Herstellung von Keramik und Lackwaren ging.

1695 wurde Takayama dem Tokugawa-Shogunat unterstellt, was der Stadt einiges an Wohlstand brachte.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Takayama

Kokubunji-Tempel

Der Kokubunji-Tempel ist Takayamas ältester Tempel. In seiner Haupthalle, die bereits im Jahr 1615 errichtet wurde, befindet sich eine Statue, die den heilenden Buddha (Yakushi-Nyorai-Zazou) im Sitzen darstellt. Im Vorhof steht die Sanju-no-tou, eine dreistöckige Pagode aus dem Jahr 1807.

Das Gelände rund um den Tempel wird von alten Gingko-Bäumen geziert, die teilweise bis in Höhen von 38 m ragen und zur alljährlichen Herbstlaubfärbung Mitte November die Landschaft in den schönsten Farben erstrahlen lassen.

Kaufmannshäuser – Kusakabe Volksmuseum & Yoshijima Heritage House

Die beiden Häuser Kusakabe und Yoshijima (einst eine Sake-Brauerei) wurden in traditioneller Bauweise für Kaufmannsfamilien erbaut und können heute besichtigt werden. Beim Kusakabe handelt es sich allerdings um eine Reproduktion, da das Haus bei einem Feuer zerstört wurde.

Sake Brauereien

Takayama gilt als einer der größten Standorte in Japan für die Herstellung von Sake.

In Glanzzeiten gab es in Takayama mehr als 60 Sake-Brauereien.

Sakebrauerei in Takayama
#author#Archiv#/author#Sakebrauerei in Takayama

3 Gründe, warum der Sake in Takayama so besonders ist:

  1. Das kalte Klima im Winter
  2. Das Wasser aus den Nordalpen
  3. Der lokale „Hida-Homare“-Reis mit seinen fünf Geschmacksebenen (süß, scharf, sauer und bitter)

Jede der Brauereien stellt ihren ganz eigenen einzigartigen Sake her. Im Rahmen einer Sake-Verkostung, besteht die Möglichkeit die verschiedenen Sorten auszuprobieren.

Yatai-Kaikan

Wer es nicht zum Takayama-Festival schafft, der kann vier der elf Festwagen (Yatai) im Yatai-Kaikan (neben dem Sakurayama Hachiman-Schrein) besichtigen.

Die Festwagen sind auswendig dekoriert und spiegeln die ausgezeichnete Handwerkskunst der Zimmerleute in Takayama wieder.

Daneben befindet sich mit dem Nikkokan eine weitere Halle, in der Modelle der verschiedenen Bereiche des Toshogu-Schreins in Nikko ausgestellt werden. Er zählt zu den wertvollsten und bekanntesten Schreinen Japans.

San-machi-suji

San-machi-suji ist das Zentrum der Altstadt von Takayama. Die kleinen Gässchen laden zum Schlendern und zum Verköstigen lokaler Spezialitäten wie Sake ein.

Takayama Jin’ya

Takayama Jin’ya war einst der Verwaltungssitz der Fürstenfamilie Kanamori. Es ist das einzige Verwaltungsgebäude aus der Edo-Zeit, dass noch erhalten ist und den einstigen Reichtum der Stadt erahnen lässt.

Auch nachdem die Hida-Region rund um Takayama im Jahr 1695 dem Tokugawa-Shogunat unterstellt wurde, diente das Takayama Jin’ya als Regierungsbüro, das bis 1969 so auch offiziell noch genutzt wurde.

Heute bietet das Takayama Jin’ya seinen Besuchern als Museum Einblicke in den einstigen Verhörraum sowie in die Tatami-Räume, die als Büros, Konferenzräume, Gästezimmer und Wohnräume dienten.

In dem alten Lagerhaus nebenan, das im 17. Jahrhundert als traditionelles Reislager genutzt wurde, werden heute Gegenstände und Dokumente vergangener Feudalherren, alte Karten der Hida-Region und alte Stadtpläne Takayamas ausgestellt.

Miyagawa und der Jinya-mae Morgenmarkt

Mit den beiden Morgenmärkten Miyagawa (in der Altstadt entlang des Miyagawa-Flusses) und Jinya-mae (vor dem Takayama Jinya) finden täglich zwei Märkte statt, auf denen Besucher lokales Kunsthandwerk, Snacks und Erzeugnisse aus dem Gemüse- und Obstanbau erwerben können.

In der Regel starten die beiden Morgenmärkte täglich um 6 Uhr und enden um 12 Uhr Mittag. Im Winter starten die Märkte oft erst um 7 Uhr.

Freilichtmuseum Hida-no-sato

Hida-no-sato ist ein volkstümliches Dorf, in dem die für die Region Hida typischen Häuser im Gassho-Stil erhalten werden. Um Besuchern die damalige Zeit näher zu bringen, können die alten Baunerhäuser besichtigt werden. Dazu gehören auch Vorführungen der traditionellen Handfertigkeiten.

Entdecken Sie die Altstadt von Takayama mit ihren Sake-Brauereien, Miso-Geschäften und malerischen Gassen:

Shirakawa-go (ca. 1 Stunde mit dem Bus von Takayama entfernt)

Wintermärchen Shirakawa (UNESCO)
#author#Archiv#/author#Wintermärchen Shirakawa (UNESCO)

Das Dorf Shirakawa-go liegt nordwestlich von Takayama und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Winter sind die steilen Dächer im Gassho-Stil meterhoch mit Schnee bedeckt. Die meisten dieser alten Häuser sind noch immer bewohnt, andere – wie das Wada-Haus und das Nagase-Haus – stehen Besuchern für Besichtigungen zur Verfügung. Ein absolutes Highlight ist die Übernachtung bei einer japanischen Familie in einem solch historischen Gebäude.

Anreise

Von Nagoya sind es nur etwa 2 Stunden und 15 Minuten mit dem Zug bis nach Takayama.

Beste Reisezeit für einen Besuch in Takayama

Die beste Reisezeit für einen Städtetrip nach Takayama ist Mitte April (14./15.) und Mitte Oktober (9./10.), wenn mit dem Takayama-Matsuri eines der wichtigsten Feste in Japan stattfindet. Wer das nicht verpassen möchte, sollte seine Reise durch Japan entsprechend planen.

Wer beispielsweise das alte Hida Dorf besichtigen möchte, wenn es traumhaft schön verschneit ist, der sollte seinen Besuch für den Winter Ende Februar planen, muss allerdings auch mit sehr kalten Temperaturen rechnen.

Lassen Sie sich auf Ihrer Reise durch Japan vom architektonischen Charme Takayamas verzaubern: