Amami-Oshima Island

Die Insel Amami-Oshima ist bekannt für ihre traumhaft schönen Sandstrände und das klare Wasser für ausgiebige Schnorchelausflüge.

Im Vergleich zu den Okinawa Inseln ist die Amami-Oshima Insel deutlich weniger besucht. Das bringt den Vorteil, dass die Strände entsprechend weniger überfüllt sind. Allerdings müssen sich Reisende auf Amami-Oshima auch auf eine weniger gut ausgebaute Infrastruktur an den Stränden gefasst machen.

Neben den vielen Sandstränden ist Amami-Oshima auch für ihre vielfältigen Küche und die hochwertige Oshima Tsumugi-Seide bekannt, die seit Jahrhunderten für die Herstellung von Kimonos verwendet wird.

Lage

Die Insel Amami-Oshima verläuft zwischen den beiden Hauptinseln Kyushu und Okinawa. Sie gehört zur Präfektur Kagoshima und ist die größte Insel der Satsunan-Inselgruppe.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Top-Strände

Die Strände auf Amami-Oshima bieten tolle Möglichkeiten zum Baden, Schnorcheln und anderen Wassersportaktivitäten. Allerdings bieten viele dieser Strände teilweise nicht mehr als einen Parkplatz und eine öffentliche Toilette.

Die schönsten Strände auf Amami Oshima:

  • Tomori Beach: Gilt als der beste Strand der Insel Amami Oshima und ist ab Amami City innerhalb von ca. einer Stunde mit dem Bus erreichbar.
  • Ohama Beach: Die großflächigen Korallengärten am Ohama Beach sind ideal für Schnorchler. Mit dem Bus sind es ab Amami City ca. 20 Minuten Fahrtzeit.
  • Yadoribama Beach: Neben einem kleinen Hotel gibt es am Yadoribama Beach auch einen Campingplatz. Jedoch ist der Sandstrand nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Mangrovenwald

Nach der Insel Iriomote befindet sich auf der Insel Amami-Oshima der zweitgrößte Mangrovenwald Japans.

Besucher können den Mangrovenwald im Osten der Insel im Rahmen einer geführten Kajak-Tour oder aber auf eigene Faust mit einem gemieteten Boot erkunden. Eine Bootstour sollte man im besten Fall während der Flut unternehmen, da dann auch kleinere Ableger des Flusses befahren werden können.

Kasarizaki Leuchtturm

Für einen traumhaften Blick auf die Küste im Norden der Insel, lohnt sich ein Ausflug zum Leuchtturm Kasarizaki. Zwar haben Besucher keinen Zugang zum Inneren des Leuchtturms, aber der Spaziergang hinauf zum Leuchtturm zahlt sich aus.

Der Kasarizaki Leuchtturm ist ca. 30 Minuten mit dem Auto vom Flughafen der Insel entfernt. Von der Innenstadt Amamis aus sind es ca. 75 Minuten.

Altstadt von Amami City

Die Stadt Amami ist auch als Naze bekannt. Hier finden Reisende eine ordentliche Auswahl an Bars, Restaurants und kleinen Geschäften. Wer also eine Abwechslung zu ausgiebigen Strandtagen sucht, ist hier genau richtig.

Keihan

„Keihan“ ist ein Gericht bestehend aus Huhn und Reis. Es gilt als das beliebteste Gericht auf Amami-Oshima, dessen Ursprung bis in die Edo-Zeit zurück reichen soll.

Jedes Restaurant bietet inzwischen seine ganz eigene Kreation von Keihan an, die Grundzutaten bleiben jedoch gleich. Auf die Hühnchenstreifen auf einem Reisbett kommt eine Mischung aus geschnittenem Omelett, Ingwer, Frühlingszwiebeln, Shitake-Pilzen und getrocknetem Seetang. Das Ganze wird schließlich mit Hühnerbrühe übergossen.

Anreise

Die Insel Amami Oshima wird von Airlines wie JAL Group, Skymark und Peach Aviation angeflogen. Ab Tokio sind es ca. 2,5 Stunden, ab Osaka ca. 2 Stunden und ab Kagoshima etwa 1 Stunde Flugzeit.

Alternativ ist die Insel auch mit der Fähre erreichbar. Der Amami Oshima Naze Port ist eine Zwischenstation der Fährroute, die von Kagoshima zur Insel Okinawa führt. Mit der Fähre sind es, abhängig vom Anbieter, etwa 11 bis 13 Stunden.

Beste Reisezeit

Auch was das Klima betrifft ist die Insel Amami-Oshima den südlichen Okinawa-Inseln sehr ähnlich. Die beste Reisezeit für die Insel Amami-Oshima sind daher auch die Monate Ende Juni bis August.